The Complete Guide to Much Better Marketing Emails

Last updated on: February 16, 2024
ein Leitfaden zum Schreiben besserer Marketing-E-Mails

Gemessen an ROI, Reichweite und Volumen ist E-Mail-Marketing der dominierende Kanal für Marketingkommunikation, und der Abstand wird immer größer. Bleiben Sie nicht zurück.

Before sending marketing emails was commonplace, marketers used advertisements, fliers, coupons, and other distributed promotions in order to build their audience and reach potential customers. Basically every lead generation strategy from events to discounts was just considered “marketing.”

Als die Popularität des Internets während der Dotcom-Ära sprunghaft anstieg, passten die Vermarkter diese Praktiken für elektronische Zwecke an, und E-Mail-Marketing wurde zum "nächsten großen Ding". Dies führte auch zu einer stärkeren Unterscheidung zwischen verschiedenen Marketingformen wie kommerzieller Werbung, Social Media Marketing und Suchmaschinenoptimierung.

Wie wir alle ist auch das Internet mit dem Alter intelligenter und besser geworden 😉 und macht es den Vermarktern leicht, ästhetisch ansprechende HTML-E-Mails massenhaft zu versenden. Mithilfe innovativer Software können Kontakte und ihr Verhalten nachverfolgt und segmentiert werden, was die Wirksamkeit einer gut ausgeführten E-Mail-Marketingstrategie erheblich steigert.

If you’re wondering how to write marketing emails and create your own email marketing campaigns, you’re in the right place. This guide covers everything you need to know to maximize the success of your email marketing.

Was ist E-Mail-Marketing?

E-Mail-Marketing ist eine Strategie, bei der Marketinginhalte wie Blogs, Videos und Webinare per E-Mail an ein bestimmtes Publikum versendet werden. 81 % der kleinen und mittleren Unternehmen nutzen diese Strategie als primären Akquisitionskanal.

Die Zielgruppen und Inhalte variieren je nach Kontext, aber die letztendliche Richtlinie des E-Mail-Marketings bleibt dieselbe:

  • Senden Sie E-Mails an Ihr Nicht-Kunden-Publikum, die es so sehr interessieren, dass es zu einem engagierten Interessenten wird.
  • Senden Sie taktische Nachrichten an potenzielle Kunden, die sie auf ihrem Weg durch die Pipeline unterstützen und ihnen bei der Umwandlung in Kunden helfen.
  • Versenden Sie Ressourcen an Kunden, um sie zufrieden zu stellen, zu beschäftigen und zu informieren.

Bedenken Sie, dass ein E-Mail-Vermarkter mit einem gesunden Publikum seine Botschaft mit einem Knopfdruck an Zehntausende von Menschen auf einmal senden kann, und zwar jedes Mal.
Ben Goldstein,
Head of Content and Communications bei Nutshell

Wie unterscheiden sich Marketing-E-Mails von Verkaufs-E-Mails?

Marketing-E-Mails und Vertriebs-E-Mails sind ähnlich und daher leicht zu verwechseln. Beide werden mit ähnlichen Tools verschickt, gehören zu einer größeren Sequenz oder Kampagne und können sogar ähnlichen Zwecken dienen, wie der Rückgewinnung verlorener Leads.

Eine Verkaufs-E-Mail ist jedoch so konzipiert, dass sie den Eindruck einer persönlichen Nachricht zwischen einem Verkäufer und dem Empfänger vermittelt.

Obwohl sie massenhaft versendet werden und eine automatisierte E-Mail innerhalb einer viel größeren Sequenz sein kann, besteht der Hauptzweck einer Verkaufs-E-Mail darin, eine Beziehung zum Empfänger aufzubauen.

Dies kann auf viele kreative Arten geschehen, und Verkaufs-E-Mails können viele verschiedene Formen annehmen. Es muss nicht immer heißen: "Klicken Sie hier, um jetzt zu kaufen", das ist es eigentlich fast nie.

Einige clevere Methoden, wie Verkäufer Verkaufs-E-Mails nutzen, um Beziehungen aufzubauen:

  • Kontaktaufnahme mit einem potenziellen Kunden, um über etwas zu sprechen, das der potenzielle Kunde gesagt, gepostet oder veröffentlicht hat
  • Einladung des Empfängers zu einem Webinar
  • Teilen eines relevanten Blogbeitrags oder Videos
  • Nachbereitung einer Sitzung
  • Erfragen der Meinung des potenziellen Kunden über den Wettbewerber

Obwohl es sich dabei keineswegs um Verkaufsgespräche handelt, dienen sie dem Aufbau einer persönlichen Beziehung oder dem Verständnis der Bedürfnisse des potenziellen Kunden, um ihn zu qualifizieren oder zu disqualifizieren.

Siehe auch: Der vollständige Leitfaden zur Erforschung von Verkaufsinteressenten

Marketing-E-Mails sind vielfältiger. Der offizielle Absender kann der CEO, der Chefredakteur, ein Veranstaltungskoordinator usw. sein, aber immer handelt es sich um eine Mitteilung der Marke selbst.

Marketing-E-Mails können auch auf verschiedene taktische Ziele ausgerichtet sein, wie z. B. die Gewinnung von Teilnehmern für eine Veranstaltung, die Steigerung des Blog-Traffics, die Förderung des Downloads von Inhalten und vieles mehr. Auf die Gefahr hin, zu sehr zu vereinfachen, führen diese Initiativen am Ende des Tages in der Regel zur Lead-Generierung zurück.

Der Unterschied zwischen Vertriebs-E-Mails und Marketing-E-Mails: Vertriebs-E-Mails stellen eine persönliche Interaktion zwischen einem Vertriebsmitarbeiter und dem Empfänger dar und dienen dem Aufbau von Beziehungen, während Marketing-E-Mails eine Aussendung von jemandem darstellen, der für die Marke selbst spricht, und verschiedenen taktischen Zwecken dienen können.

Das Endziel des E-Mail-Marketings ist es, Gespräche mit echten Menschen zu führen.

16 types of marketing emails 

There are many different ways you can reach a lead, prospect, or a new customer in their inbox. Here are the 16 most common types of marketing emails to incorporate into your email strategy.

1. Welcome email

It’s always a good feeling to gain a subscriber. Someone out there in the universe who wants to know more about your product or services. Sending a welcome email to that person is a way for your organization to introduce itself. Doing so will either educate them about your brand, allow them to learn more about your products, or simply build some familiarity with a new fan.

Here’s your chance to get to know them a little better, too. You can ask them some questions about themselves, like their birthday or location, and even ask that they select preferences for how often they’d like to hear from you to help you tailor their experience.

No matter how you package it, just make sure to avoid making a bad first impression.

2. New content announcement

When your business has something fresh and exciting to share, do so in a new content announcement email.

Whether it be a new product, feature, sale, coupon, webinar, conference, eBook, or any other type of update, be sure to spread the news. This type of email describes and promotes your offer with call-to-action (CTA) links sending customers to a targeted landing page where they can learn more. 

Make the actual content of the email brief with the CTA large and visible so it can’t be missed.

3. Event invitation

When your organization is about to host something exciting, like a conference or webinar, be sure that your subscribers get a chance to RSVP yes. With an event invitation email, you’ll want to get readers excited about registering for your new event, so be sure to highlight what makes this one so exciting and different from all the rest.

It goes without saying that the invitation email should also include any important details about the event, like the date, time, price, and agenda.  Include a form for them to fill out so you can gather information about your attendees.

4. Email newsletters

Businesses of all shapes, sizes, and industries send out newsletters to their customers so they can stay top of mind. Newsletters were actually the leading type of email marketing campaign sent in 2022.

Whether you’re using this type of marketing email to send out new content from your blog or share general news about your company, it can be a great touch-point with your subscribers as you nurture them for the long haul. 

Keep the format simple and relatively the same each time you send your newsletter, so your readers can get accustomed to what to expect every time one enters their inbox. And don’t forget an eye-catching subject line and personalization to entice them to read more.

5. Product update email

Depending on your organization and the products you sell, there may come a time when you need to send your customers an update. It’s a common use of email marketing—product awareness and promotions were the number one objective of email marketing campaigns in 2022.

A product update email can be a tricky one to send because customers don’t necessarily find them to be interesting or attention-grabbing. Because of this, make them short, scannable, and straightforward. List out the basic details to keep customers up-to-date on any changing features or functionality of your product.

If tons of updates are around the corner, don’t spam your readers with a series of product emails every other day. Consider sending a roundup email highlighting everything they need to know at once.

6. Referral email

Even the largest, most experienced sales team could use some help in reaching new leads outside your target market. So why not use your most valuable resource to assist—your existing customers? Referral emails can bring in major sales, expanding your reach and growing potential target audiences.

Referral emails invite your leads to create leads of their own. They often offer some discount or exclusive offer in exchange for them bringing in new customers who make a purchase at your existing lead’s suggestion.

7. Dedicated send email

A dedicated send email is an email your organization will send for a specific purpose to a specific group of people that subscribe to your messages. Dedicated send emails are sent to segmented groups that share the same characteristic. For instance, when you’re hosting an event, like a conference or webinar, you may want an announcement to only those who have registered or signed up. 

Essentially, these emails won’t be to your complete list of subscribers, but only to ones that are in need of the information your email includes. These emails should have a specific CTA and share only the details that the recipients need to know. 

Verbinden Sie sich mit Abonnenten direkt von Ihrem CRM aus

Erregen Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden in jeder Phase des Trichters mit Nutshell Campaigns - einer E-Mail-Marketinglösung, die direkt in Ihr CRM integriert ist.

STARTEN SIE IHREN KOSTENLOSEN TEST

8. Co-marketing email

Got an exciting partnership lined up? If so, send a co-marketing email. Co-marketing is when two or more companies partner with one another for a promotion, event, or task, as a way to leverage and gain from the audience of another company to increase their customer base. 

Whether it’s an announcement regarding hosting a webinar or conference or pairing up for a hybrid product launch, the email blast will go out to customers of all parties involved. Because of this, make sure the email clearly states all details regarding the partnership with each company—especially if the partnership is with a company that’s more popular or more widely known than yours.

9. Seasonal campaign

‘Tis the season to send a… seasonal campaign. 

Whether it’s Valentine’s Day, the Fourth of July, Thanksgiving, or the start of summer, your company may be running a specific promotion or special centered around a certain holiday or season. These types of email marketing campaigns should have build-up before the event, so all subscribers know what to expect.

While these marketing emails are especially beneficial to retail organizations, anyone can send them! Just be sure you start ending these emails early enough to ramp up the excitement, stick to a theme, and use urgency to spur action. 

10. Post-purchase/confirmation email

Confirmation emails are critical for helping customers keep track of their purchases. Whether it’s an upcoming flight, tickets to a concert, or something as small as buying a new book, a post-purchase email lets customers know their order has been received.

Be sure the subject line is clear and concise and keep the content of the confirmation email to a summary of the purchase, including a tracking number, the total amount the customer spent, and estimated shipping date. The design can be simple, too, and may include a CTA for the customer to track their purchase.

11. Form submission/thank you email

Similarly, whenever a new prospect, lead, or customer fills out a form on your website, don’t leave them hanging. Make sure they receive a kickback email automatically after submitting a form. These emails are sometimes referred to as “thank you” emails. 

Provide a clear CTA for customers in a form submission email and include minimal content. Simply thank the individual for signing up plus any link or information that was promised after sign-up.

12. Cart abandonment email

An abandoned cart email should be sent to your customers when they put various products or items in their shopping cart and then leave your website without making a purchase. This type of marking email reminds customers of the items within their cart and will usually also include some sort of discount code to entice the customer to return to your website and complete the purchase. 

This is your chance to showcase why the customer should come back to your website and click Buy.

13. Re-engagement campaign

Are your subscribers ghosting you? Send them a re-engagement campaign. 

In this email campaign, consider asking for feedback regarding your products or services as a way to bring your business back to their minds. You can also send them a promotion that may pique their interest. If they engage, you’ll have fresh feedback and may have even made a purchase.

See also: 8 Winback Email Templates to Help You Recover Lost Leads

14. Lead nurturing 

How well do you know your leads? If your answer is “not very well,” lead nurturing emails can help get you there. These emails are essentially a connected series of emails for a specific purpose, full of useful content to the reader.

These can be used to promote any number of things, from a new blog post to an upcoming webinar, and even a discount your organization is offering.  Whatever the case may be, lead nurturing emails should promote or inform leads about what’s happening within your organization. 

15. Connect via social campaign

Follow us on Twitter! Connect with us on LinkedIn! No matter what kind of social media platform you’re looking to grow, a social campaign can boost your follower count with the aim of asking customers to engage with you elsewhere. 

These emails can include a trending hashtag you’d like customers to use when posting pictures of them using your product. When new tweets, comments, or followers begin to appear, don’t forget to engage with your connections! It’s a great way to take your relationship to the next level. 

16. Post-purchase drip campaign

Last but not least is another tried-and-true marketing email campaign… the post-purchase drip. The goal isn’t necessarily to sell anything new, but simply to follow up after a customer has made a purchase. These can be used as a way to build brand loyalty, ask for feedback, or entice a customer to leave a review. Post-purchase emails can also feature tips on how to use the product or service or encourage a customer to post a picture of their purchase on social. These emails are a great way to build trust with your customers and encourage them to come back for more.

Die Anatomie einer guten Marketing-E-Mail

Wie man so schön sagt, sind ein paar qualitativ hochwertige E-Mails wirkungsvoller als eine Flut von langweiligen E-Mails. Wenn man für ein Publikum schreibt, kann man gar nicht hoch genug einschätzen, wie wichtig es ist, sich Zeit für die richtigen Details zu nehmen.

Wenn ein paar attraktivere Funktionen auch nur zu einer 2 %igen Steigerung der Konversionsrate führen können, macht dies einen großen Unterschied in den endgültigen Metriken, wenn man es mit der gesamten Zielgruppe multipliziert.

Die meisten preiswürdigen Marketing-E-Mails haben einige wenige Dinge gemeinsam, und sie folgen alle ungefähr der gleichen Anatomie.

Betreffzeile

Die Betreffzeile einer E-Mail ist ihr Angelhaken, ihr einziger Versuch, die Aufmerksamkeit des Empfängers so zu fesseln, dass er auf sie klickt.

Gute E-Mail-Betreffzeilen sind dynamisch, denn es gibt nicht die eine Zeile, die branchenübergreifend hohe Öffnungsraten garantiert. Das Schreiben einer guten Betreffzeile erfordert einige ernsthafte Überlegungen und hängt von zahlreichen Faktoren ab.

Halten Sie Ihre Betreffzeile kurz. Die meisten E-Mail-Clients zeigen auf mobilen Geräten nur die ersten 33-43 Zeichen an.

Bei der Formulierung einer aussagekräftigen Betreffzeile sind einige Dinge zu beachten:

  • What is the demographic or market segment that will receive this email?
  • In welchem Stadium der Pipeline befinden sich die Empfänger dieser E-Mail?
  • Welche Informationen kann ich nutzen, um diese Zielgruppe anzusprechen?

Und obwohl es keine Einheitslösung gibt, gibt es Hinweise und bewährte Praktiken, die E-Mail-Betreffzeilen anklickbarer machen, aber auch Gefahren, die Betreffzeilen schlechter machen.

Tipps für die Betreffzeile, die funktionieren

Ein geschmackvolles Emoji verwenden, solange es nicht übertrieben ist:

  • Datenanalyseberichte auf Steroiden 💪
  • 🎃 Süßes oder Saures ist jetzt viel einfacher

Including the recipient’s name using smart fields:

  • Versuchen Sie, ein Unternehmen zu gründen, Ben?
  • Rebekka, sind Sie auf der Suche nach einem Job?

Betreffzeilen in Großbuchstaben:

  • Die schlechteste Software, die wir je gesehen haben
  • 5 ways Nutshell outperforms comparably priced CRMs

Der Umgangston ist locker:

  • Moment, es gibt Leute, die ihren Internetanbieter nicht hassen?
  • Wir verstärken unsere Produktfunktionen erheblich

Konkret sein:

  • Unsere Software hat viel bessere Bewertungen als HubSpot
  • NutshellDie E-Mail-Marketing-Funktionen werden Sie umhauen

Zu vermeidende Fehler in der Betreffzeile:

Übertriebene Emojis:

  • 🎇✨🎆🎊 Entdecken Sie unser neues 👊😝 Produkt 👊😝 Demo 🎇✨🎆🎊
  • 🎸🎸🎸🎸🎸🎸 Die Liste der Verkaufs-Rockstars 2020

Lange Betreffzeilen, die im Posteingang des Empfängers abgeschnitten werden:

  • 15 aufregende Erkenntnisse darüber, wie wir unsere Unternehmen besser machen können, die uns beim Anschauen von Two and a Half... (Mehr sehen)

Alles, was auch nur im Entferntesten nach Spamming klingt:

  • KOSTENLOSES ANGEBOT (Hier klicken) Sie haben unser Gewinnspiel gewonnen (Jetzt kaufen!)
  • Kostenlose Mitgliederprämien mit unserem zeitlich begrenzten Angebot

Übermäßig formale Töne:

  • Sehr geehrte Damen und Herren, wir präsentieren Ihnen unseren geschätzten Chief Operating Officer in unserer berühmten Webinarreihe

Sie bieten keinen Kontext:

  • Wirklich tolle Sachen hier
  • Nutshell CRM E-Mail für Ron Swanson 12/5/2020

Zweck

Jede Marketing-E-Mail hat einen Zweck und soll etwas Bestimmtes bewirken. Manchmal ist Ihr Call-to-Action einfach ein kürzlich veröffentlichter Blogbeitrag. In anderen Fällen ist es komplizierter, z. B. wenn Sie Ihr Publikum ermutigen wollen, sich für eine Demo anzumelden.

Was auch immer der Zweck ist, er muss zielgerichtet sein. Das bedeutet, dass Sie auf keinen Fall E-Mails verschicken dürfen, die einfach nur eine Reihe von verschiedenen und nicht zusammenhängenden Aufrufen zum Handeln enthalten, sonst fühlt sich keiner Ihrer Nutzer angesprochen und keiner von ihnen wird konvertieren.

Hinweis: Bestimmte Newsletter sind unter ganz bestimmten Bedingungen Ausnahmen und können gemischte Handlungsaufforderungen enthalten, z. B. solche, die auf bevorstehende Veranstaltungen in den nächsten Monaten hinweisen.

Die Bestimmung des Zwecks einer E-Mail muss lange vor dem Verfassen erfolgen. Schließlich haben alle Marketing-E-Mails ihren eigenen taktischen Zweck und sollten direkt auf die allgemeine Marketingstrategie des Unternehmens zurückgeführt werden.

Legitime Zwecke, um Marketing-E-Mails zu versenden:

  • Werbung für einen Blogbeitrag
  • Benutzer dazu bringen, sich für ein Webinar anzumelden
  • Ankündigung einer Produktfunktion

Unerlaubte Gründe für den Versand von Marketing-E-Mails:

  • Wiederansprache alter Leads
  • Das Publikum daran erinnern, dass das Unternehmen existiert
  • Einfügen vieler verschiedener CTAs in der Hoffnung, dass eines den Empfänger interessiert

Es gibt eine praktische zweistufige Denkübung, um den Zweck einer Nachricht zu bestimmen, die Sie senden möchten.

Schritt eins: Fragen Sie sich, in welchem Stadium der Pipeline sich das aktuelle Zielgruppensegment befindet. Wenn Sie wissen, woher sie kommen, wo sie sich gerade befinden und wo Sie sie gerne hätten, können Sie eine E-Mail gut einrahmen.

Schritt zwei: Stellen Sie sich die Frage, welche Botschaften, Inhalte, Materialien, Informationen usw. Ihre Zielgruppe dazu bewegen können, die Pipeline zu durchlaufen.

Von dort aus ist es einfacher, einen Weg zu finden, um Inhalte einzuführen, die den gewünschten Effekt haben werden. Denken Sie daran, dass alle Marketing-E-Mails einen gezielten und taktischen Zweck haben müssen, sonst bringen sie keine Ergebnisse und könnten sogar der Glaubwürdigkeit Ihres Unternehmens schaden.

Benutzerdefinierte Felder

Benutzerdefinierte Felder sind Platzhalter im Textkörper Ihrer E-Mail, die Ihnen die Möglichkeit geben, den Inhalt von E-Mail zu E-Mail zu variieren. Normalerweise sehen benutzerdefinierte Felder wie [Vorname] aus und fügen automatisch den Vornamen des Kontakts hinzu. Es gibt jedoch zwei verschiedene Arten von Platzhaltern, die im Allgemeinen E-Mail-Vorlagen füllen:

Benutzerdefinierte Felder sind Felder, die automatisch mit Daten aus einem CRM, einer Datenbank oder einer Tabellenkalkulation gefüllt werden. Beim Versenden von E-Mail-Vorlagen mit integrierten benutzerdefinierten Feldern muss der Absender keine manuellen Maßnahmen ergreifen: Das CRM oder die E-Mail-Plattform füllt diese Felder automatisch mit den richtigen Daten aus.

So würde beispielsweise "Hallo [Vorname], ich hoffe, [Unternehmen] geht es gut" in "Hallo James, ich hoffe, Brightcorp geht es gut" übersetzt werden.

Nutshell benutzerdefinierte Felder bei der Arbeit in einer E-Mail zum Aufbau von Links.

Platzhaltertext ist ein Teil der E-Mail-Vorlage, der vom Absender ausgefüllt werden muss und absichtlich leer gelassen wurde. Platzhaltertext liegt vor, wenn die Informationen nicht automatisch aus einem CRM, einer Datenbank oder einer Tabellenkalkulation abgerufen werden können, also im Grunde genommen jede unstrukturierte Information.

Einleitungszeilen sind zum Beispiel oft Platzhaltertexte. Der Rest der E-Mail ist bereits verfasst, und der Absender schreibt eine kurze Einleitung wie "Hey Jim, wir haben uns letzte Woche auf der Moonsoft-Konferenz getroffen, und du hast mir empfohlen, mich in einer Woche wieder zu melden.

Der orangefarbene Platzhaltertext in dieser ausgehenden E-Mail erinnert die Vertriebsmitarbeiter daran, ihren Calendly-Link in die Nachricht einzufügen.

Erzählung und Ton

An essential part of determining how to write a marketing email is finding the right tone. This can be challenging, especially when your marketing email is being sent to a large audience, and not one-on-one.

Der Ton Ihrer Marketing-E-Mails wird sich je nach Inhalt der E-Mail ändern, aber es gibt bestimmte erzählerische Qualitäten, die Sie unabhängig von der Art der Zielgruppe und des Inhalts konsequent beibehalten sollten.

Tatsache: Wenn Ihr Publikum ein Mensch ist, wird es versuchen, die Absicht und den Tonfall hinter Ihren Worten zu entschlüsseln. Lassen Sie sie zählen. 👽

Verwenden Sie Ihre Gesprächsstimme

Das beste Marketinginstrument von allen ist die Fähigkeit, eine echte menschliche Verbindung herzustellen, und das ist Ihre Chance, dies zu beweisen. Ihr Publikum besteht schließlich aus Menschen, und es liegt in der menschlichen Natur, sich gegenseitig zu verstehen, wenn auch nur auf einer unterbewussten Ebene.

Verwenden Sie Ausdrücke, die Sie auch im Gespräch mit Ihren Freunden und Kollegen benutzen würden. Manchmal hilft es sogar, sich Ihre E-Mails laut vorzulesen, um zu verstehen, wie sie beim Leser ankommen werden.

In Marketing-E-Mails ist es völlig in Ordnung, einen lockeren Ton zu pflegen. Machen Sie sich locker, verwenden Sie ein paar Kontraktionen und erinnern Sie sich daran, dass Ihre E-Mail für Menschen wie Sie selbst geschrieben wird.

Beschränken Sie sich auf ein Ausrufezeichen pro Nachricht, um das Risiko zu vermeiden, unecht zu wirken.

Seien Sie höflich und respektvoll

Ja, die goldene Regel gilt auch für das E-Mail-Marketing. Der Respekt vor Ihrem Publikum sollte ein Grundsatz sein, der alle Ihre Marketingtaktiken beeinflusst. So ist es zum Beispiel respektlos und widerwärtig, wenn Sie wiederholt Marketing-E-Mails an Ihr gesamtes Publikum senden.

Diese Philosophie sollte auch in Ihren Marketing-E-Mails zum Tragen kommen. Wenn Sie Ihr Publikum bitten, etwas zu tun, tun Sie es höflich und sagen Sie "bitte".

Was die Erzählweise und den Tonfall betrifft, so sollten Sie versuchen, Ihre Botschaft so zu gestalten, dass sie sich aufrichtig liest und Ihr Publikum so wenig wie möglich belästigt.

Vermeiden Sie diese häufigen Unhöflichkeiten des E-Mail-Marketings um jeden Preis:

  • Annahmen machen: Wenn jemand einen Film zitiert, weil er davon ausgeht, dass Sie ihn gesehen haben, können Annahmen unangenehm sein und sogar das Gespräch beenden. Einfach ausgedrückt: Annahmen verunsichern jeden, auf den sie nicht zutreffen, also vermeiden Sie sie, wo immer möglich.
  • Nicht genügend Informationen: Nichts ist ärgerlicher, als eine E-Mail zu erhalten, der es an Kontext fehlt oder die ein unvollständiges Bild zeichnet, so dass man sich fragt, was genau man gerade gelesen hat. Wenn Sie möchten, dass Ihr Publikum Ihnen weiterhin folgt, stellen Sie sicher, dass es auf derselben Seite steht.
  • Keine Anerkennung der Zielgruppe: Egozentrische Botschaften sind der beste Weg, um sicherzustellen, dass sich Ihre Zielgruppe von Ihren Marketing-E-Mails abmeldet. Ihre Marketing-E-Mails sollten sich so anfühlen, als ob eine Person mit einer anderen Person spricht, und wenn das nicht der Fall ist, wird sich Ihr Publikum wahrscheinlich nicht darauf einlassen.

Verwandt: 5 MessAlternde Unterschiede zwischen einem klugen Verkäufer und einem Serien-Spammer.

Strengen Sie sich nicht zu sehr an

Es ist unangenehm, als wenn Marken versuchen, von den neuesten TikTok-Trends zu profitieren, also lassen Sie Ihre Dabs, Ihre Peitschen und Ihre Nae-Nae beiseite. Suchen Sie stattdessen nach Möglichkeiten, Humor einzubauen, der sich nicht oberflächlich auf virale Trends konzentriert.

Kontroverse Betreffzeilen, übermäßige Verwendung von Schlagwörtern und schnelle Witze wirken allesamt zu bemüht. Als E-Mail-Vermarkter ist es wichtig, den goldenen Mittelweg zu finden, bei dem Sie Ihrem Publikum vermitteln, dass Sie seine Sprache sprechen, sich aber nicht überfordern, um Ihre Relevanz zu beweisen.

^ Wie das Publikum reagiert, wenn Unternehmen sich zu viel Mühe geben.

Statistiken, Infografiken, Bilder

In einer Marketing-E-Mail sagen grafische Elemente mehr aus als Worte allein. Wenn Sie Ihr Publikum effektiv ansprechen wollen (und das wollen Sie), sollten Sie neben Worten auch Medien einbeziehen, damit es das "Gesamtbild" [Knieschlag] besser versteht.

Das menschliche Gehirn verarbeitet Bilder 60.000 Mal schneller als Text, was bedeutet, dass es sich absolut lohnt, relevante Bilder zu finden, um einen Punkt zu verdeutlichen.

Wenn Sie die Größe Ihrer Bilddateien klein halten, wird Ihre E-Mail von den Empfängern schnell geladen - vor allem auf mobilen Geräten.

Statistiken sind auch ein dynamischer Weg, um Ideen auf eine Art und Weise vorzustellen, die für Ihr Publikum verdaulich ist. Wenn Sie z. B. über die Automatisierung von Arbeitsabläufen sprechen, hilft eine einfache Statistik wie "80 % der Unternehmen nutzen irgendeine Form der Automatisierung von Arbeitsabläufen" dabei, Ihre Botschaft in den richtigen Kontext zu setzen.

Marketing-E-Mails, die relevante Bilder enthalten, werden insgesamt 94 % häufiger aufgerufen als Marketing-E-Mails ohne Bilder.

Quelle: Poll Everywhere

Fügen Sie ALT-Text in Ihre Bilder ein. Wenn ein E-Mail-Client ein Bild blockiert, erscheint der Text anstelle eines roten "X", und es ist auch eine Gefälligkeit für Sehbehinderte.

Aufruf zum Handeln

Ein Call to Action (CTA) ist eine Aufforderung an Ihr Publikum, eine Aktion durchzuführen, in der Regel in Form eines Klicks auf einen Link zu einer Webseite, einem Blogbeitrag oder verwandten Informationen.

CTAs gibt es in vielen verschiedenen Formen in der Vertriebs- und Marketingwelt, und sie dienen unterschiedlichen Zwecken, je nachdem, welche Zielgruppe sie ansprechen und wer sie versendet.

Ein Vertriebsmitarbeiter, der mit einem potenziellen Kunden spricht, könnte zum Beispiel die Aufforderung zum Handeln "Fordern Sie eine persönliche Vorführung an" verwenden, und ein Marketingmitarbeiter, der einen Newsletter verschickt, könnte "Lesen Sie unseren neuesten Blogbeitrag" verwenden.

CTAs sollten freundlich und einladend sein. Versuchen Sie statt "HIER KLICKEN" "Dorthin bringen", "WEITERLESEN" oder "Los geht's".

Es ist wichtig, dass Sie sich vor dem Verfassen Ihrer Marketing-E-Mail darüber im Klaren sind, was Ihr CTA sein soll. Schließlich ist Ihr CTA der taktische Zweck Ihrer E-Mail, und eine E-Mail zu schreiben, ohne einen Zweck im Kopf zu haben, ist einfach seltsam.

Ein guter CTA ist aussagekräftig, überzeugend und lässt den Leser genau wissen, warum er darauf klicken sollte. Wenn es in Ihrer E-Mail um Vorlagen für Kaltakquise-E-Mails geht, würde ein guter CTA den Leser zu Ihrem Blogbeitrag oder zum Download von Inhalten mit Vorlagen für Kaltakquise-E-Mails führen.

Denken Sie daran, dass Ihre Marketing-E-Mail im Trichter weiter oben steht als das, worauf Ihr CTA verweist. Um dies widerzuspiegeln, sollte Ihre Marketing-E-Mail allgemein über das Thema Ihrer CTA sprechen, und Nutzer, die daran interessiert sind, werden klicken und mehr erfahren.

Wie man eine Marketing-E-Mail-Kampagne in 7 einfachen Schritten einrichtet

Nun, da Sie wissen, was eine erfolgreiche Marketing-E-Mail ausmacht, lassen Sie uns den Prozess des Aufsetzens und Versendens einer Marketing-E-Mail-Kampagne von Anfang bis Ende durchgehen. Los geht's...

1. Definieren Sie Ihr Publikum

Es gibt nur sehr wenige Situationen, in denen es sinnvoll ist, eine E-Mail an alle Ihre Kontakte zu senden. Eine Ankündigung, dass der Telefonsupport Ihres Unternehmens über die Feiertage nur eingeschränkt erreichbar sein wird, wäre beispielsweise nur für bestehende Kunden relevant.

Umgekehrt wäre eine E-Mail, die Erstkäufern einen Rabatt anbietet, nur für Nicht-Kunden relevant und könnte sogar Feindseligkeit bei Ihren derzeitigen Kunden hervorrufen. ("Ich habe mich erst letzte Woche angemeldet, gibt es keinen Rabatt für mich?")

Die erste Entscheidung, die Sie beim Einrichten einer E-Mail-Kampagne treffen müssen, lautet also: Wer soll diese E-Mail erhalten?

Sind es Ihre Newsletter-Abonnenten? Ihre aktuellen Kunden? Eine Mischung aus ehemaligen Kunden und verlorenen Leads? Nur die Personen, die einen bestimmten Inhalt heruntergeladen oder an Ihrer letzten virtuellen Veranstaltung teilgenommen haben?

Wenn Sie Ihre Zielgruppe im Voraus festlegen, verringert sich das Risiko, dass Empfänger Ihre Marketing-E-Mails aufgrund mangelnder Relevanz abbestellen.

Die Segmentierung der Zielgruppe ist auch für den Schreibprozess selbst sehr hilfreich, denn Sie können die Interessen und Anliegen eines bestimmten Empfängertyps ansprechen; Ihre Botschaft muss nicht für jeden bestimmt sein.

Natürlich kann es vorkommen, dass Sie eine Marketingbotschaft haben, die so wichtig ist, dass jeder sie hören sollte - zum Beispiel die Ankündigung einer wichtigen Produktveröffentlichung oder einer bahnbrechenden Partnerschaft. Auch in solchen Fällen empfehlen wir, separate E-Mails für einzelne Listensegmente zu erstellen.

Die Art und Weise, wie Sie mit bestehenden Kunden sprechen, wird sich immer von der Art und Weise unterscheiden, wie Sie mit Nicht-Kunden sprechen, auch wenn diese Unterschiede sehr subtil sind.

 

2. Bestimmen Sie das Ziel

Was möchten Sie, dass Ihre E-Mail-Empfänger konkret tun? Wie messen Sie den Erfolg dieser speziellen Marketing-E-Mail?

Das Hauptziel Ihrer E-Mail wirkt sich direkt auf deren Gestaltung und Ausrichtung aus. Ihr Ziel könnte zum Beispiel sein...

  • Klicks auf eine Website-Seite: Nehmen wir an, Sie teilen Ihre neuesten veröffentlichten Inhalte oder machen eine Ankündigung, die mehr als nur ein paar Zeilen an Erklärung erfordert. Um Ihre Leser dazu zu bringen, die "vollständige" Version des Artikels oder der Ankündigung auf Ihrer Website zu lesen, sollte Ihre E-Mail einige Zeilen mit einer aussagekräftigen Beschreibung und mindestens eine auffällige CTA-Schaltfläche enthalten, die den Leser zu "MEHR LESEN", "MEHR LERNEN" oder "WEITER LESEN" führt.
  • Ausfüllen von Formularen: Wenn Sie für ein bevorstehendes Webinar oder eine Veranstaltung werben, ist es nur die halbe Miete, Ihre Empfänger zum Klicken zu bewegen. Sie müssen Ihren Lesern klar machen, dass sie nach dem Klick auf Ihre CTA-Schaltfläche ("HEUTE ANMELDEN", "SPAREN SIE MEINEN PLATZ!") auch das Formular auf der Zielseite ausfüllen müssen, um sich für die Veranstaltung anzumelden. Hinweis: Der Prozentsatz Ihrer E-Mail-Empfänger, die A) die E-Mail öffnen, B) auf den CTA klicken und C) das Formular auf der Landing Page ausfüllen, wird natürlich recht gering sein. Achten Sie also darauf, mehrere Nachrichten an Ihre Zielgruppe zu senden, wenn Sie versuchen, sie zum Ausfüllen eines Formulars zu bewegen.
  • Käufe: Wenn Sie auf Ihrer Website Produkte verkaufen, kann E-Mail-Marketing ein zuverlässiger Kanal sein, um Ihre Käuferliste zum Kauf zu bewegen. Die Herausforderung besteht darin, sicherzustellen, dass diese Käufe auf die E-Mail-Kampagne zurückzuführen sind. Dies können Sie erreichen, indem Sie CTA-Schaltflächen mit Tracking-Links versehen (die zeigen, wie viele Käufer Ihre Website über Ihren Newsletter betreten haben) oder Gutscheincodes anbieten, die für jede von Ihnen versandte Marketing-E-Mail einzigartig sind.
  • Antworten: Eine Sache, die wir bei Nutshell gerne tun, ist, am Ende unserer Newsletter Fragen zu stellen. Die Antworten, die wir erhalten, entwickeln sich oft zu längeren Gesprächen, in denen wir den Befragten unser Fachwissen anbieten oder sie an unser Vertriebsteam verweisen können. Diese Methode ist auch effektiv, wenn Sie eine kurze Ankündigung machen oder Informationen weitergeben, ohne dass der Leser auf eine Landing Page klicken muss. Wenn Sie keine aussagekräftige CTA in Ihre E-Mail einbauen können, bietet Ihnen das Ende mit einer Frage eine konkrete Möglichkeit, die Wirkung zu messen.

Mehrere CTAs können einen Leser überfordern. Wenn Sie möchten, dass die Empfänger etwas Bestimmtes tun, bleiben Sie bei einem einzigen CTA.

3. Schreiben Sie hervorragende, hilfreiche Inhalte

Jetzt kennen Sie Ihre Zielgruppe und das ideale Verhalten, das sie an den Tag legen soll. Jetzt ist es an der Zeit, den Stift zu Papier zu bringen.

Es gibt nur eine bewährte Vorgehensweise beim Verfassen von E-Mails, die wir jedem empfehlen, unabhängig von der Branche oder der Leserpersönlichkeit: Schreiben Sie sie wie einen Brief an einen Freund. Seien Sie freundlich und warmherzig, und sprechen Sie Ihre gemeinsamen Interessen mit Ihrer Zielgruppe an.

Verwenden Sie Humor in dem Maße, wie es angemessen ist. Und denken Sie immer daran: In Marketing-E-Mails geht es darum, zu informieren und zu fördern, und nicht darum, Ihre Leser in ein Verkaufsgespräch zu drängen.

Konzentrieren Sie sich auf den Empfänger, nicht auf sich selbst. Reduzieren oder streichen Sie Sätze, die mit "ich", "wir" oder "unser Unternehmen" beginnen.

Auch wenn Sie einen freundlichen Tonfall anschlagen, sollten Sie dennoch eine klare, direkte Sprache verwenden, um den Wert Ihres Angebots in Ihrer Marketing-E-Mail zu erklären. Ein Leser sollte sich nie fragen müssen : "Was ist das und warum bekomme ich es?" oder "Was ist für mich drin?".

Solange Sie etwas von echtem Wert anbieten und die Vorteile des Handelns richtig ausdrücken können, werden Ihre Leser mehr als glücklich sein, auf die CTA-Schaltfläche zu klicken.

Und noch etwas: Wenn Sie in Ihrer Marketing-E-Mail auf relevante Ressourcen verweisen, können Ihre Leser mehr lernen, sich schlauer fühlen und eine positive Erfahrung mit Ihrer Marketing-E-Mail machen, die sie eher dazu veranlasst, die nächste E-Mail zu öffnen.

Bei diesen zusätzlichen Ressourcen kann es sich um andere Inhalte handeln, die Sie in der Vergangenheit erstellt haben, oder sogar um Inhalte von einer Website Dritter. Wenn Sie Ihren Lesern die besten Informationen zu einem bestimmten Thema zur Verfügung stellen - auch wenn sie nicht von Ihrer eigenen Website stammen -, wirken Sie glaubwürdig und wirklich hilfreich.

Vorsicht vor dem großen Textblock! Fügen Sie in jedem Absatz, der länger als drei Sätze ist, einen Zeilenumbruch ein.

4. Gestalten Sie Ihre E-Mail für maximale Wirkung

Idealerweise sollten der Text und das Design Ihrer Nachricht zusammenarbeiten, um den Leser vom ersten Moment an zu fesseln, wenn er die E-Mail öffnet. Aber denken Sie daran, dass unterschiedliche Nachrichtentypen unterschiedliche visuelle Ansätze erfordern.

Einige Marketing-E-Mails - z. B. ein Newsletter vom Typ "Brief des Geschäftsführers" - sehen ganz natürlich aus, wenn sie hauptsächlich aus Text bestehen. Wenn Sie jedoch ein aufregendes neues Produkt, eine bevorstehende Veranstaltung oder eine Sammlung aktueller Blogeinträge anpreisen, erzielen Sie eine größere Wirkung, wenn Sie Bilder, Animationen und andere visuelle Reize einbeziehen.

Natürlich ist die Erstellung von E-Mails von Grund auf schwierig, selbst für begabte Marketingdesigner. Deshalb ist es oft sinnvoll, eine E-Mail-Vorlage zu verwenden, um Ihre Marketing-E-Mails zu gestalten.

Die meisten Marketing-Automatisierungssoftware-Plattformen haben eine Reihe von Vorlagen integriert, die Platz für Banner-Bilder, Spalten, Pullquotes, CTA-Schaltflächen, Überschriften und Unterpunkte bieten. Wählen Sie eine aus, die Ihrer Meinung nach gut zum Gesamtbild Ihrer E-Mail passt, und fügen Sie Ihren Text ein.

E-Mails, die breiter als 640 Pixel sind, können auf bestimmten E-Mail-Clients nicht gut dargestellt werden. 600px Breite ist der ideale Wert.

Bei der Gestaltung von Marketing-E-Mails geht es jedoch nicht nur um die Bilder und das Design im Textteil der Nachricht. Sie müssen sich auch darüber im Klaren sein, wie Ihre E-Mail im Posteingang erscheinen wird , bevor sie überhaupt geöffnet wird. Zu diesem Zweck...

  • Achten Sie darauf, dass Sie im Feld "Von" den Namen einer echten Person angeben (z. B. "Jack @ Nutshell"), auch wenn die Antworten an einen allgemeinen Posteingang gehen.
  • Fügen Sie eine Zeile mit einem benutzerdefinierten Vorschautext in die Betreffzeile ein; betrachten Sie ihn als zusätzlichen Anreiz, der den Empfänger so interessieren könnte, dass er die E-Mail öffnet.

5. Testen, dann noch einmal testen

Nur weil Ihre Marketing-E-Mail geschrieben und gestaltet ist, heißt das noch lange nicht, dass sie auch verschickt werden kann. Bevor Sie Ihre Empfängerliste hinzufügen und auf "Senden" klicken, sollten Sie eine Test-E-Mail an sich selbst und mindestens einen weiteren Kollegen senden.

Lesen Sie die Test-E-Mail genau durch, um etwaige Tippfehler zu finden. Klicken Sie auf jeden einzelnen Hyperlink, um sicherzustellen, dass die Links korrekt geladen werden und dass alle UTM-Parameter oder Tracking-Links, die Sie eingebunden haben, voll funktionsfähig sind - insbesondere die auf CTA-Schaltflächen. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Bilder in verschiedenen E-Mail-Clients und auf mobilen Geräten richtig angezeigt werden.

If you run into any issues, fix them in your email marketing software, then send out another test. Repeat the process until your email is flawless.

6. Drücken Sie den Knopf und bereiten Sie sich auf den Aufprall vor.

Jetzt, da Ihre E-Mail "fertig " ist, fügen Sie die richtige Empfängerliste hinzu (erinnern Sie sich an Schritt 1?) und planen Sie den Versand der E-Mail.

Es gibt unzählige Studien im Internet, die Ihnen sagen, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten eine E-Mail am effektivsten zu versenden ist... und wenn Sie uns fragen, handelt es sich dabei meist um heiße Luft.

Jede Zielgruppe ist anders, und es bedarf in der Regel einer Menge Versuch und Irrtum, um herauszufinden, wann Ihre E-Mail-Abonnenten am ehesten eine Ihrer Marketing-E-Mails öffnen.

Dennoch haben wir einen universellen Ratschlag, wenn es um die Planung von E-Mails geht: Versenden Sie eine Marketing-E-Mail nur dann, wenn jemand aus Ihrem Team anwesend ist, um die Antworten zu bearbeiten.

Je wichtiger Ihre Nachricht ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass viele Ihrer Empfänger mit brennenden Fragen antworten werden. Versenden Sie keine Marketing-E-Mail am späten Freitagnachmittag und lassen Sie Ihr Publikum nicht das ganze Wochenende über hängen!

An Nutshell versenden wir E-Mails nur an Wochentagen (und nicht zu spät am Tag), um sicherzustellen, dass wir alle wichtigen Antworten bearbeiten können, sobald sie eintreffen. Wir empfehlen Ihnen, das Gleiche zu tun.

Und wenn Sie eine E-Mail planen, die erst in einigen Tagen verschickt werden soll, sollten Sie sich eine Erinnerung einrichten, damit Sie verfügbar sind, wenn die E-Mail tatsächlich verschickt wird.

Bevor Sie eine Marketing-E-Mail versenden, sollten Sie sich fragen: Gebe ich dem Empfänger tatsächlich etwas von Wert?

7. Etwas lernen, bevor man weitermacht

Einer der größten Fehler, den man beim E-Mail-Marketing machen kann, ist, immer wieder dieselbe Taktik anzuwenden, unabhängig davon, ob sie funktioniert oder nicht. Jede einzelne E-Mail-Marketing-E-Mail, die Sie versenden, gibt Ihnen die Möglichkeit, Folgendes zu lernen...

  • War die Betreffzeile überzeugend (d. h. wie hoch war die Öffnungsrate im Vergleich zur durchschnittlichen Öffnungsrate für diesen Nachrichtentyp)?
  • Haben Sie die richtige Zielgruppe ausgewählt? (d. h., wie hoch war die Abmelderate im Vergleich zur durchschnittlichen Abmelderate für diesen Nachrichtentyp)?
  • War das Angebot in der E-Mail überzeugend (d. h. wie hoch war die Klickrate im Vergleich zur durchschnittlichen Klickrate für diesen Nachrichtentyp)?
  • Hat die Landing Page das Versprechen der E-Mail erfüllt (d. h. wie hoch war die Konversionsrate auf der Landing Page im Vergleich zu früheren Konversionsraten für ähnliche Angebote)?

All diese Dinge können gemessen, nachverfolgt und optimiert werden. Überprüfen Sie also unbedingt die Statistiken zu jeder von Ihnen versendeten E-Mail und nutzen Sie diese Daten, um künftige E-Mail-Marketingkampagnen zu planen. Andernfalls drehen Sie nur an Ihren Rädern.

Wie kommen Sie jetzt noch schneller an diese Daten: durch A/B-Tests! Wenn Sie wissen möchten, wie sich ein bestimmtes Element auf die Leistung Ihrer E-Mails auswirkt, teilen Sie Ihre Empfängerliste in zwei Hälften und versenden Sie zwei Versionen mit nur einem Unterschied zwischen den beiden E-Mails. Mit anderen Worten: Die E-Mails sind bis auf die Sendezeit oder bis auf die Betreffzeile identisch.

Mit A/B-Tests erhalten Sie Vergleichsdaten, die Ihnen helfen, Ihre E-Mail-Marketingstrategie auf wissenschaftlichere Weise und weniger auf Basis von Vermutungen zu optimieren. (Nicht, dass Ihre Ahnungen nicht brillant wären.)

Best practices for email marketing

While there are dozens of types of email marketing campaigns, there are a few best practices you can keep in mind for any marketing operation. We’ve gathered some of our best email marketing strategies for your convenience.

Keeping these tips in mind can help you construct the perfect campaign and maintain it while navigating the ever-changing landscape of your brand, the economy, and your customers’ spending habits.

1. Segmentieren Sie Ihr Publikum

In email marketing, segmenting your audience is similar to defining your target market. It’s actually a bit easier since you already have some basic information about the people and brands you’re marketing to. And it’s one of the best ways to streamline your marketing process.

Audience segmentation is the process of separating your email list into categories so you can tailor their emails to their varied interests. You might segment them based on demographic information, like location and purchase history, or you may take a more creative approach and separate them by shared interests and hobbies. 

Once you’ve determined your segments, you can create emails that appeal to their particular needs. Segmentation gives you more freedom to adjust your emails and enhance connection while saving you from writing out personalized emails to every client.

2. Personalize your content

One of your marketing goals should be to make a personal connection with your leads. When your customers feel like you care about them as more than a number, they’re more likely to stay with your brand and choose you over the competition—even when the competition is offering something you don’t.

Today, most people’s email inboxes are inundated with impersonal form emails, and a majority of them end up ignored or quickly deleted. Personalizing your email is an excellent way to stand out and show leads that you’re different because you want to get to know them. Plus, it gives you plenty of opportunity to infuse every message with your brand’s identity, giving your customers a better idea of who you are and what your brand stands for.

Some of the easiest ways to customize your content include:

  • Addressing clients by name
  • Using conversational, emotive language
  • Using your brand’s colors in graphics
  • Linking to unique informational content

3. Optimize emails for mobile devices

Consider how often you check your email on your phone or tablet over a computer. If you’re like most people, you check and reply to emails more often on your mobile phone than anywhere else. With that in mind, it’s crucial that any emails you send out look as good on a mobile screen as they do on a computer screen. To optimize your messages for any device:

  • Get to the point: A smaller screen means fewer words can fit “above the fold,” or above the point a viewer will have to scroll to read them. Make sure you tell them the important information or something that gets them to continue reading within the first few lines, or else they’ll delete your message and navigate away from it.
  • Use responsive design: Responsive design is a method of creating emails and websites so the content looks appropriate regardless of the medium your lead accesses it on. It allows you to adjust images and text based on screen size.

4. Keep your subject lines short and sweet

Just as your email should get right to the point, so should your subject line. When subject lines reach upwards of 40 characters, most devices will cut off some of the text. And if the first part of that line isn’t interesting enough, leads won’t even click on it to read the rest.

Be descriptive in your subject lines, but try to keep them under 10 words for the best results. You can always say more in the body of your email copy when necessary.

5. Use an email marketing platform for better metrics monitoring

Once you create your emails and start sending your campaigns, how will you know if your strategy is working? Metrics and analytic data can show you what parts of your process are working and where you can improve your numbers. Collecting raw data like that can be a challenge, but with an automated platform, you can access those numbers with ease at any time.

You can use customer relationship management (CRM) software like Nutshell to automate email messages and track important metrics like open rate, click rate, and bounce rate. Nutshell is designed to help you strengthen relationships with your prospects and customers and monitor how your marketing efforts affect sales. Nutshell also allows you to automate some of your communications, getting your messages out at the right time.

6. Test your campaigns before sending them

Even the best email marketing experts can let a typo slip through or use improper formatting that makes the entire message unreadable. The good news is that most times, something like this is an easy fix. However, sending it out to your entire contact list can make your brand look unprofessional or possibly untrustworthy.

Prevent this by always sending your emails to a test recipient first. Then, make sure you view the message on a computer, phone, and tablet to ensure it’s optimized for each device. This quick check takes only minutes, but it ensures you deliver accurate and effective communications every time.

7. Prevent your emails from being labeled as spam regulations

Most email sites now have automatic filters to detect anything they think may be spam. This means if your email doesn’t follow spam guidelines, your message may never make it to your recipient’s inbox.

The Controlling the Assault of Non-Solicited Pornography and Marketing (CAN-SPAM) Act was first enacted by the U.S. government in 2003 to give email users rights against commercial email deliveries. All business emails must follow these guidelines, including honoring opt-out requests and identifying your messages as advertisements.

While your email marketing campaigns aren’t malicious, some customers could find them irritating. In fact, the number one reason why people unsubscribe from marketing emails is that they receive them too frequently. Avoid blasting your audience with lots of irrelevant emails they may not want.

8. End your emails with CTAs and social sharing buttons

At the end of every effective email is a CTA, such as learning more about a sale or forwarding the message. This lets your email’s influence go on once the recipient has finished reading, giving them something more to do with your brand.

Similar to CTAs, including your social media buttons in your emails give your leads something actionable to do after they read your message. Whether you tell them to follow you or share your latest promotions on social media, this is another way of helping your sales team get the word out about your brand without adding to their workload.

How to use email marketing for different audience types

E-Mail-Marketing für Nicht-Kunden

Sie 👏 nicht 👏 diese 👏 Zielgruppe 👏. Ihre Nichtkunden hängen sozusagen am seidenen Faden, und es ist anzunehmen, dass Sie eines von vielen Unternehmen sind, die in ihrem Posteingang um ihre Aufmerksamkeit werben.

E-Mail-Vermarkter müssen die richtige Botschaft senden und Nicht-Kunden beweisen, dass ihr Produkt ihr Interesse wert ist, und das geht nicht, indem man sie belästigt.

Man sollte sich viele Gedanken darüber machen, wie man Nicht-Kunden in potenzielle Kunden umwandelt, und das wird von Person zu Person unterschiedlich sein: Unterschiedliche Bevölkerungsgruppen haben unterschiedliche Bedürfnisse, unterschiedliche Gewohnheiten und sollten mit E-Mails angesprochen werden, die speziell auf sie zugeschnitten sind.

In general, demonstrating value to your non-customers is a great way to get them in the marketing funnel, incentivizing them to eventually consider purchasing your product or service.

Gute Inhalte für Nicht-Kunden müssen personalisiert und auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sein. Wenn es sich beispielsweise um ein E-Commerce-Unternehmen handelt, könnte ein praktischer Leitfaden zur Optimierung von Websites für die Lead-Generierung Sie auf die Liste der Unternehmen setzen, die sie beobachten sollten.

Hier geht es um Anziehungskraft, nicht um den Versuch, sie anzulocken. Als E-Mail-Vermarkter können Sie sicher sein, dass Sie, wenn Sie den Wert Ihres Unternehmens auf nicht-invasive Weise gut darstellen, eine stetige Umwandlung von Nicht-Kunden in potenzielle Kunden erreichen werden.

E-Mail-Marketing für aktive Interessenten

Aktive Interessenten werden unter die Lupe genommen, weil die Vertriebs- und Marketingteams zusammenarbeiten, um sie durch die Vertriebskette zu bringen.

It is likely that active prospects will be in regular communication with salespeople from your company, getting one-on-one time with people who can answer their questions, which means much of your content could be redundant, or even annoying.

Es ist wichtig, mit Ihrem Wachstumsteam eine Strategie zu entwickeln, um festzulegen, welche Arten von Marketing-E-Mails an aktive Interessenten gesendet werden können. So sind beispielsweise Newsletter, Webinar-Ankündigungen und neue Produktfunktionen immer noch relevant, CTAs zur Buchung einer Demo jedoch nicht.

Sobald Ihr Team eine solide Liste von Inhalten erstellt hat, die aktiven Interessenten zur Verfügung gestellt werden sollen, richten Sie eine automatisierte Drip-Kampagne ein, um deren Engagement aufrechtzuerhalten, ohne Ihren Vertriebsmitarbeitern auf die Füße zu treten.

E-Mail-Marketing für bestehende Kunden

Beim E-Mail-Marketing für Ihre bestehenden Kunden geht es darum, sie auf dem Laufenden zu halten, sie einzubinden und letztendlich zufrieden zu stellen.

With a good CRM, prospects can automatically be moved from one drip sequence to another depending on their stage in the pipeline. In this case, your current customers should be segmented accordingly so that they receive content that keeps them delighted with your products and services.

Eine gute automatisierte E-Mail-Kampagne versendet Newsletter, Produktneuheiten, Anleitungen usw. an bestehende Kunden. Noch wichtiger ist jedoch, dass die aktuellen Kunden niemals Inhalte aus der Pipeline der potenziellen Kunden erhalten, mit CTAs wie "book a demo". Dies ist nicht nur verwirrend, sondern auch unprofessionell.

Vor allem aber sollten Ihre Marketing-E-Mails an Kunden diese ständig daran erinnern, dass sie geschätzt werden.

Verwendung gekaufter Lead-Listen für das E-Mail-Marketing

Angesichts der Tatsache, dass etwa 68 % der Unternehmen mit der Lead-Generierung zu kämpfen haben, scheint der Kauf einer Liste für das E-Mail-Marketing eine gute Idee zu sein. Aber ist sie das wirklich?

Nun, es ist kompliziert.

Das CAN-SPAM-Gesetz und andere Risiken

The CAN-SPAM Act slaps a hefty fine of up to $50,120 per email on those who are caught breaking the rules, and the rules themselves become much easier to break when purchasing a list for email marketing. And there are a lot of rules.

Wenn Sie Marketing-E-Mails an eine Liste senden, müssen Sie laut CAN-SPAM Act unbedingt

  • Verwenden Sie Betreffzeilen, die nicht trügerisch sind
  • Geben Sie in jeder E-Mail die Postanschrift Ihres Unternehmens an.
  • Ihre Nachricht "klar und deutlich" als Werbung kennzeichnen
  • Bieten Sie den Empfängern die Möglichkeit, sich abzumelden
  • Abbestellungen umgehend bearbeiten

Und so weiter...

Furthermore, because of the many potential pitfalls outlined in the CAN-SPAM Act, most marketing email platforms require you to confirm that any contact list you upload has opted in and verified that they want to receive emails from you.

Das bedeutet, dass der Kauf einer Lead-Liste streng gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, da sie aus Kontakten besteht, die keiner Form des E-Mail-Marketings zugestimmt haben.

Die meisten E-Mail-Marketing-Plattformen sperren Ihr Konto oder verbieten Ihnen sogar den Zugang zu ihrer Plattform, wenn Sie gegen ihre Nutzungsbedingungen verstoßen.

Das bedeutet, dass sie eine zufällige E-Mail-Adresse auf ihrer Domäne registrieren, diese aber nie verwenden und sicherstellen, dass die einzige Möglichkeit, diese E-Mail-Adresse zu finden, darin besteht, ihre Domäne nach gültigen E-Mail-Adressen zu durchsuchen.

Jede E-Mail, die an eine Falle gesendet wird, wird automatisch als Spam gekennzeichnet, und einige dieser Verstöße können dazu führen, dass Ihre Domäne auf eine schwarze Liste gesetzt wird, wodurch die E-Mails Ihres Unternehmens praktisch unzustellbar werden, was das absolut Schlimmste ist, was einem E-Mail-Vermarkter passieren kann.

Es gibt jedoch Unternehmen, die diese Art der Überprüfung durchführen und ihre Listen regelmäßig aktualisieren, damit E-Mail-Vermarkter keine unzustellbaren E-Mails versenden. Diese Listen können nützlich sein, aber nur, wenn sie richtig genutzt werden.

Wie man eine gekaufte Liste verwendet

Wenn Sie eine gekaufte Liste verwenden, ist es absolut wichtig, dass

  • Recherchieren Sie bei jedem einzelnen Kontakt, um zu überprüfen, ob er echt ist.
  • Versenden Sie hochwertige, stark personalisierte E-Mails, um zu vermeiden, dass sie als Spam eingestuft werden.
  • Sie sollten nicht die gesamte Liste zerstören, sondern sie als Ausgangspunkt verwenden und dann die Kontakte taktvoll auswählen.
  • Befolgen Sie jederzeit jedes einzelne CAN-SPAM-Gesetz

Das Fazit lautet also: Nein, Sie können nicht einfach eine Liste von Kontakten kaufen und beschließen, dass diese von nun an Ihren Newsletter erhalten sollen.

Was Sie jedoch tun können, ist, sehr taktische Werbekampagnen zu erstellen, um sie zu ermutigen, sich für den Erhalt von E-Mails von Ihnen anzumelden, so dass Sie ihnen in Zukunft Marketing-E-Mails schicken können.

Deep dive: The Nutshell Lead List Purchasing Guide

Ihr E-Mail-Marketing an gekaufte Lead-Listen, wenn Sie sich überhaupt dafür entscheiden, sollte äußerst begrenzt sein. Auch hier ist die größte CTA, die Sie bei einer so großen Reichweite einbauen können, die Aufforderung, sich anzumelden. Von dort aus können Sie weitere E-Mails versenden, aber nur, weil sie darum gebeten haben.

Aber eine Lead-Liste kaufen und sie wie Abonnenten behandeln? Auf keinen Fall.

Die 6 wichtigsten E-Mail-Marketing-Kennzahlen - und was sie wirklich bedeuten

Es ist wie wir immer sagen: Man kann nicht verbessern, was man nicht misst.

Every email marketing software platform includes reporting tools that show you the impact of your emails. But you need to fully understand what the metrics are telling you—and the relative importance of those metrics—before you make any drastic changes to your strategy.

Im Folgenden finden Sie die sechs gängigsten E-Mail-Marketing-Kennzahlen, was sie tatsächlich messen und wie viel Gewicht Sie ihnen bei der Feinabstimmung Ihrer E-Mail-Marketingmaßnahmen beimessen sollten.

Öffnungsrate

What it means: Open rate is the number of recipients who opened your email at least once, divided by the number of delivered emails (i.e., not including bounced emails); multiplying that number by 100 gives you the email’s open rate. According to a recent report from Constant Contact, the average email marketing open rate across all industries is 34.51%.

(Übrigens wird eine "Öffnung" erfasst, sobald das Tracking-Pixel in Ihrer E-Mail ausgelöst wird).

Was es wirklich bedeutet: Nach traditioneller Auffassung ist die Öffnungsrate ein direktes Maß für die Qualität Ihrer Betreffzeile. Wenn Ihre Betreffzeile überzeugend ist (oder einfach ungewöhnlich genug, um in einem Posteingang Aufmerksamkeit zu erregen), werden mehr Menschen darauf klicken.

Noch wichtiger als der Erfolg einzelner Betreffzeilen ist jedoch ein anderer Faktor: Ihr Ruf als Anbieter von Inhalten.

Wenn Ihr Unternehmen eine Marketing-E-Mail versendet, freut sich Ihr Publikum darauf, diese zu erhalten, unabhängig davon, was die Betreffzeile verspricht? Haben Sie in der Vergangenheit Inhalte bereitgestellt, die für Ihre Empfänger relevant sind, oder senden Sie Ihrer Liste nur E-Mails, wenn Sie etwas von ihnen brauchen?

Die Empfänger werden sich angewöhnen, Ihre E-Mails zu öffnen, wenn Sie konsequent einen Mehrwert bieten - auch wenn Ihre Betreffzeile nicht jedes Mal ein Volltreffer ist.

Ihr Publikum, wenn es eine E-Mail von Ihnen sieht.

Wie wichtig ist sie? Eine große E-Mail-Liste macht nicht viel aus, wenn nur wenige Personen Ihre Nachrichten öffnen. Die Kenntnis Ihrer Öffnungsrate hilft Ihnen, die "wahre" Größe Ihrer Zielgruppe zu verstehen.

Mit anderen Worten: Wie viele Personen können Sie mit einer bestimmten Marketing-E-Mail voraussichtlich erreichen? Wenn Sie realistische Erwartungen an die Wirkung Ihres E-Mail-Marketings haben, ist die Überwachung der Öffnungsrate eine Notwendigkeit.

Wie Sie es verbessern können: Versenden Sie keine Marketing-E-Mails, wenn der Empfänger keinen direkten Nutzen daraus zieht; mit der Zeit werden Ihre Leser Ihre E-Mails mit einem Nutzen assoziieren. Trauen Sie sich, bei den Betreffzeilen anders zu sein. Und Sie sollten in Erwägung ziehen, nicht aktivierte E-Mail-Adressen, die zwar noch aktiv sind, aber schon lange nicht mehr mit Ihren E-Mails interagiert haben, auszusortieren.

Klickrate

Was das bedeutet: Auch bekannt als Click-Through-Rate oder CTR, misst die E-Mail-Klickrate die Anzahl der Personen, die mindestens einen Link in einer E-Mail angeklickt haben, geteilt durch die Anzahl der zugestellten E-Mails; multipliziert man diese Zahl mit 100, erhält man die Klickrate der E-Mail.

Since only a portion of the people who open an email will actually click one of the links, your click rate will naturally be lower than your open rate. According to research from CampaignMonitor, the average click-through rate for all industries is 2.3%.

Was das wirklich bedeutet: Egal, wie Sie sich entscheiden, Links in Ihrer E-Mail zu präsentieren - ob durch CTA-Schaltflächen, Banner mit Hyperlinks oder Text mit Hyperlinks - Sie müssen ein gutes Argument dafür liefern, warum sich ein Klick für den Leser lohnt.

Die Klickrate spiegelt wider, wie gut Ihr Argument war. Konnten Sie effektiv argumentieren, dass es auf der anderen Seite des Klicks etwas Wertvolleres gibt?

That being said, design is crucial to click rate. A prominent CTA button or an attractive banner image will always draw more clicks than hyperlinked text saying “click here.”

Ein weiterer Faktor, der sich auf die Klickrate auswirkt, ist, wie gut der Inhalt der E-Mail mit dem Versprechen der Betreffzeile übereinstimmt. Wenn Ihre Leser durch die Betreffzeile angelockt werden, der Inhalt selbst aber weniger wertvoll oder interessant ist, als sie erwartet haben, werden sie Ihre E-Mail wahrscheinlich verlassen, ohne zu klicken.

Wie wichtig ist sie? Der Hauptzweck des E-Mail-Marketings besteht darin, E-Mail-Adressen in Käufer zu verwandeln, und dazu müssen Ihre Leser irgendwann auf etwas klicken. Aus diesem Grund ist die Klickrate eine der wichtigsten E-Mail-Kennzahlen überhaupt - sie ist nur nicht für jede Marketing-E-Mail wichtig.

Wenn Sie zum Beispiel eine kurze Mitteilung an Ihre Kunden weitergeben, müssen diese nicht unbedingt auf eine Schaltfläche "WEITERLESEN" klicken, um dies zu tun.

Achten Sie also genau auf die Klickraten für alle Marketing-E-Mails, die Klicks erfordern, um einen Mehrwert zu bieten. Wenn Sie den Durchschnitt der Klickraten aller Ihrer E-Mail-Nachrichten ermitteln, erhalten Sie eine Metrik, die zu allgemein ist, um nützlich zu sein.

Wie Sie es verbessern können: Wenn Sie dem Empfänger in Ihrer E-Mail einen echten Mehrwert bieten, wird er auch klicken. Und wenn sie nicht klicken, haben Sie nicht deutlich genug gemacht, warum sie klicken sollten.

Klare, überzeugende Texte sind hilfreich, und ein starkes Design ist definitiv hilfreich. Die visuelle Präsentation der E-Mail sollte den Leser nicht im Unklaren darüber lassen, worauf er seinen Cursor richten soll.

Absprungrate

Was das bedeutet: Die Bounce-Rate kann gemessen werden, indem man die Anzahl der E-Mail-Adressen in Ihrer Zielgruppenliste, die Ihre Nachricht nicht erhalten haben, durch die Gesamtzahl der E-Mail-Adressen in Ihrer Zielgruppe dividiert; multipliziert man diese Zahl mit 100, erhält man die Bounce-Rate der E-Mail. CampaignMonitor beziffert die durchschnittliche Bounce-Rate für E-Mails über alle Branchen hinweg auf nur 0,7 %.

Eine geprellte E-Mail kann ein "Hard Bounce" sein, was bedeutet, dass Ihre E-Mail nie von einem E-Mail-Server akzeptiert wurde (d. h. die E-Mail-Adresse oder Domäne des Empfängers existiert nicht oder ist inaktiv), oder ein "Soft Bounce", was bedeutet, dass Ihre E-Mail zwar von einem E-Mail-Server akzeptiert wurde, aber trotzdem nicht zugestellt werden konnte (d. h. Ihre Nachricht war zu groß, das Postfach des Empfängers war voll oder der E-Mail-Server des Empfängers war vorübergehend nicht erreichbar).

Was es wirklich bedeutet: Veraltete E-Mail-Adressen liegen in der Natur der Sache; mit der Zeit werden viele E-Mail-Adressen und Domänen in Ihrer Abonnentenliste inaktiv.

Eine steigende Bounce-Rate bedeutet, dass Sie nicht die richtigen Wartungsarbeiten durchführen, um E-Mails zu löschen, sobald sie anfangen, hart zu bouncen. Und das ist ein Problem, wie wir gleich noch erklären werden.

Eine hohe Absprungrate kann auch auf einen Mangel an Standards für die Annahme von E-Mail-Abonnenten hindeuten. Erlauben Sie es Formularausfüllern, buchstäblich alles in das E-Mail-Adressfeld einzugeben, wenn sie sich für eine kostenlose Testversion anmelden oder einen Inhalt herunterladen, oder gibt es Schutzmaßnahmen, um spammige E-Mail-Adressen abzufangen?

Eine Liste mit identischen Marketing-E-Mail-Adressen.
"Oh mein Gott, das sind alles keine gültigen E-Mail-Adressen!"

How important is it: Incredibly important. Once your bounce rate starts to creep above 2%, continuing to send to those addresses will damage your sending reputation among ISPs and hurt the deliverability of future sends.

Wenn Sie Ihre E-Mail-Liste nicht regelmäßig pflegen, ist das so, als würden Sie nie das Öl in Ihrem Auto wechseln. Dies ist eine wichtige Wartung, die Sie viel Zeit kosten wird, wenn Sie sie ignorieren.

Wie Sie es verbessern können: Nehmen Sie sich etwas Zeit, um nach jeder Marketing-E-Mail, die Sie versenden, hartnäckig geprellte E-Mail-Adressen zu löschen. Und stellen Sie sicher, dass Sie ein Verfahren haben, um gefälschte E-Mail-Adressen bei der Anmeldung auszusortieren, sei es durch die Verwendung eines E-Mail-Überprüfungs-Tools oder durch das Versenden einer Bestätigungs-E-Mail mit einem Link, den die Abonnenten anklicken müssen, um zukünftige Nachrichten zu erhalten.

Abbestellungsrate

What it means: Unsubscribe rate is the number of recipients who unsubscribed from your email list after receiving an email, divided by the number of delivered emails; multiply that number by 100 to get the unsubscribe rate for your email. Unsubscribe rates for marketing emails typically range from 0.1%-0.4%, depending on industry.

Was es wirklich bedeutet: Inwieweit belästigen Ihre Nachrichten Ihre E-Mail-Abonnenten? Wenn Sie Ihre Liste mit Marketing-E-Mails überhäufen, die nicht in der ursprünglich erwarteten Häufigkeit eintreffen, werden sich viele Abonnenten abmelden.

Plötzliche Spitzen in der Abmelderate können auch darauf hindeuten, dass Sie E-Mails versenden, die für einen großen Teil Ihrer Empfänger irrelevant sind (z. B. wenn Sie Ihre gesamte Abonnentenliste über eine Ankündigung informieren, die nur aktuelle Kunden betrifft).

Wie wichtig ist sie? Solange Sie Ihren E-Mail-Empfängern beständig einen Mehrwert und Relevanz bieten, sollten Spitzen in der Abmelderate relativ selten sein, was diese Kennzahl etwas weniger wichtig macht als die anderen. Wenn Sie Ihre Abmelderaten unter 0,5 % halten, sind Sie auf der sicheren Seite.

How to improve it: Pay attention to any unsubscribe rates that are well above your average to understand what your audience isn’t interested in. And make sure your emails are properly segmented, which we’ll cover more in the how to set up a marketing campaign in 7 easy steps section. (The short version is: send each marketing email only to the contacts who will actually benefit from it.)

Wir haben auch empfohlen, im Vorfeld klare Erwartungen an Ihre E-Mail-Abonnenten zu stellen, wie oft Sie ihnen E-Mails schicken werden und welche Art von Inhalten sie erwarten können.

Diese Informationen können auf Ihren E-Mail-Anmeldeformularen selbst sowie in den Bestätigungs-E-Mails, die Sie versenden, um die Abonnenten dazu zu bringen, sich offiziell für Ihre Liste anzumelden, angegeben werden.

Antwortquote

Was das bedeutet: Die Antwortrate ist die Anzahl der Empfänger, die direkt auf Ihre E-Mail geantwortet haben, geteilt durch die Anzahl der zugestellten E-Mails; multipliziert man diese Zahl mit 100, erhält man die Antwortrate der E-Mail.

Was es wirklich bedeutet: Sind Ihre E-Mails so verfasst, dass sie zu Gesprächen anregen, oder sind sie nur als Einwegkanal für Ankündigungen und Angebote gedacht? Vertrauen Ihre Empfänger darauf, dass ihre Antwort tatsächlich an einen anderen Menschen geht, oder gehen sie davon aus, dass sie im Posteingang eines Unternehmens landet? Wenn Sie Ihre Marketing-E-Mails so verfassen, als würden Sie einen Brief an einen Freund schreiben - was wir übrigens immer empfehlen -, werden sich Ihre Empfänger wohler fühlen, wenn sie Ihnen antworten.

Marketing-E-Mails sollten nicht nur so aussehen, als kämen sie von einer echten Person. Die Antworten sollten tatsächlich an eine reale Person gehen.

Auf einer grundlegenderen Ebene spiegelt die Antwortquote wider, ob Sie überhaupt nach Antworten fragen. Erwarten Sie nicht, dass eine Menge Antworten eingehen, wenn die E-Mail nichts enthält, worauf Sie antworten könnten. (Deshalb füllen wir unsere eigenen Marketing-E-Mails mit Fragen, die zum Nachdenken anregen, und mit der Bitte um Feedback und Hilfe).

Ein Screenshot einer Marketing-E-Mail von Ben Goldstein von Sell to Win

Wie wichtig ist sie? Nicht alle Ihre Marketing-E-Mails müssen Antworten hervorrufen, um erfolgreich zu sein. Die meisten Ihrer Nachrichten dienen dazu, Ihr Publikum über etwas zu informieren oder es auf eine Seite auf Ihrer Website zu verweisen, und das ist völlig in Ordnung.

Dennoch kann eine einzige Antwort von einem lebenden, atmenden Menschen Ihnen mehr verwertbare Informationen liefern als tausend Klicks auf eine Landing Page.

Wir sind der Meinung, dass das Hauptziel des E-Mail-Marketings darin besteht, eine anonyme E-Mail-Adresse in eine Person zu verwandeln, mit der man tatsächlich spricht; die Aufforderung zum Antworten ist der einfachste Weg, dies zu erreichen.

Antworten sind auch eine gute Möglichkeit, die "Superfans" Ihrer Marke zu identifizieren. Wenn Sie feststellen, dass ein bestimmter Abonnent regelmäßig auf Ihre E-Mails antwortet, ist diese Person vielleicht bereit, einen Erfahrungsbericht für Ihr Unternehmen zu schreiben (wenn sie bereits Kunde ist) oder ein Verkaufsgespräch zu beginnen (wenn sie Abonnent, aber noch kein Kunde ist).

Wie Sie es verbessern können: Gestalten Sie Ihre Marketing-E-Mails so, dass sie den Eindruck erwecken, sie seien von einer einzigen Person verschickt worden. Im "Von"-Feld sollte der Name einer Person stehen (vorzugsweise derjenige, der die E-Mail tatsächlich geschrieben hat und die Antworten entgegennimmt), und die E-Mail sollte von dieser Person unterzeichnet sein. Schreiben Sie Ihre Marketing-E-Mails nach Möglichkeit in der ersten Person.

Fügen Sie dann eine direkte Frage in Ihre E-Mail ein, die von einer Diskussionsaufforderung ("Wie wirkt sich diese neue Entwicklung in der Fertigungsindustrie auf Ihr Unternehmen aus? Bitte antworten Sie auf diese E-Mail und lassen Sie mich wissen, was Sie darüber denken.") bis hin zu einer Bitte um Hilfe ("Wir könnten wirklich einen Einblick in ein neues Produkt, das wir entwickeln, gebrauchen. Könnten Sie bitte auf diese E-Mail antworten und mir sagen, wie oft Sie die Helligkeit Ihres Smartphones einstellen?")

Und schließlich sollten Sie sicherstellen, dass Sie auf Ihre E-Mail-Antworten in relativ kurzer Zeit reagieren können. Wenn einer Ihrer Empfänger sich die Zeit nimmt, Ihnen seine Gedanken mitzuteilen, aber nie auch nur ein "Danke!" zurückbekommt, wird er seine Zeit in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr verschwenden.

Wachstumsrate des Publikums

Was das bedeutet: Wie viele neue Abonnenten (d. h. alle neuen Abonnenten abzüglich der abgemeldeten und gelöschten Adressen) Sie in einem bestimmten Zeitraum gewonnen haben, verglichen mit der Gesamtzahl der Abonnenten im vorangegangenen Zeitraum; multipliziert man diese Zahl mit 100, erhält man die Wachstumsrate der Zielgruppe. Die Wachstumsrate kann für Ihre gesamte E-Mail-Liste oder für einzelne Zielgruppensegmente verfolgt werden.

Was es wirklich bedeutet: Wie erfolgreich sind Ihre E-Mail-Akquisitionsbemühungen? Verbessern sich diese Bemühungen im Laufe der Zeit? Eine hohe Wachstumsrate zeigt Ihnen, dass Sie Website-Besuchern und potenziellen Kunden Inhaltsressourcen anbieten, die so wertvoll sind, dass sie ihre E-Mail dafür eintauschen, und dass Sie Ihren bestehenden Kunden und Abonnenten genug Wert bieten, um langfristig in ihrem Posteingang zu bleiben.

Wie wichtig ist sie? Wie bei den Website-Besuchen und den Followern in den sozialen Medien kann auch die Größe der E-Mail-Zielgruppe eine Eitelkeitskennzahl sein, wenn Sie sich zu sehr darauf konzentrieren. Es geht nicht darum, Ihre Liste zu vergrößern, sondern Kunden zu gewinnen und zu binden. Wenn Sie jedoch die Wachstumsrate Ihrer Zielgruppe erhöhen, können Sie die potenzielle Wirkung Ihrer Bemühungen steigern.

Im Gegensatz zu PPC-Anzeigen (die sehr teuer sein können) oder SEO-Inhalten (die nicht jedes Mal erfolgreich Besucher anziehen), ist E-Mail-Marketing so nah wie möglich an einer garantierten Methode, Ihr Publikum zu erreichen, und das praktisch kostenlos.

Es ist kein Wunder, dass die Rentabilität des E-Mail-Marketings so hoch ist. Und je mehr seriöse Namen Sie in Ihre E-Mail-Liste aufnehmen, desto profitabler wird dieser Kanal.

Wie man es verbessern kann: Bei dem vielen Lärm in unseren Postfächern heutzutage müssen Sie den Besuchern Ihrer Website einen besseren Grund bieten, sich in Ihre E-Mail-Liste einzutragen als "Melden Sie sich für unseren Newsletter an!"

Praktisch jede einzelne Seite Ihrer Website sollte ein relevantes Inhaltsangebot enthalten - Vorlagen, Leitfäden, Checklisten, Ebooks, Arbeitsblätter, Videoinhalte -, das Sie im Austausch für die E-Mail-Adresse Ihres Besuchers als kostenlosen Download anbieten.

Wie wir auf Nutshell gelernt haben, ist die Organisation kostenloser virtueller Veranstaltungen eine großartige Möglichkeit, massenhaft E-Mail-Abonnenten zu gewinnen. Schließlich ist eine E-Mail-Adresse ein kleiner Preis für ein Erlebnis, für das der Teilnehmer normalerweise Hunderte von Dollar bezahlen müsste.

Expertenmeinung: E-Mail-Marketingstrategien in verschiedenen Unternehmen

Jeder Vermarkter, jedes Unternehmen und jede Plattform funktioniert anders. Das bedeutet, dass eine Strategie, die für eine bestimmte Organisation wunderbar funktioniert, für eine andere möglicherweise nicht machbar ist.

Um diesen Leitfaden so umfassend wie möglich zu gestalten, haben wir uns an verschiedene E-Mail-Marketing-Profis gewandt, von Spezialisten bis hin zu Gründern, um ihre Meinungen einzuholen.

F: Welche Software-Tools verwenden Sie für das E-Mail-Marketing?

Popupsmart. Es ist gaaaanz toll. Die Verwaltung von Formularen und Pop-ups kann entmutigend sein. Dieses Tool bietet Ihnen ein Dashboard, um Ihre Pop-ups zu überwachen, nutzt KI, um Ihre Pop-ups gezielt anzusprechen, UND lässt Sie sie planen.

Haben Sie einen saisonalen Leadmagneten, den Sie verwenden möchten? Planen Sie ihn so, dass er nicht mehr versendet wird, bevor er veraltet ist.

Sie möchten einen Lead-Magneten an Personen senden, die bestimmte Seiten besuchen? Kein Problem!

Und das Ganze auch noch hübsch machen? Ganz einfach: Zitrone auspressen.

Beacon. Ein Lead-Magnet, der bestimmte Branchen, Käufer-Personas oder Angebote anspricht, ist entscheidend. Er hilft Ihnen bei der Vorqualifizierung Ihrer Leads, indem er ihnen den richtigen Inhalt signalisiert. Das Problem ist die Erstellung und Verwaltung all dieser Angebote. Beacon hilft Ihnen, mit Dutzenden von Vorlagen schnell und professionell einen Lead-Magneten zu erstellen. Beacon bietet auch verschiedene Optionen, um Ihnen zu helfen, diese Lead-Magneten mit integrierten Opt-in-Formularen zu VERBREITEN. Mit diesem Tool können Sie schnell einen neuen Leadmagneten erstellen.

Stripo. Die meisten E-Mail-Dienstleister haben ein integriertes Tool zum Erstellen von E-Mails per Drag-and-Drop. Das ist wunderbar, um alle Ihre E-Mail-Tools an einem Ort zu haben. Viele dieser Tools sind jedoch begrenzt. Mit einem E-Mail-Erstellungstool eines Drittanbieters wie Stripo können Sie E-Mails genau so erstellen, wie Sie es wünschen, ohne eigenen Code.

Emily McGuire
Inhaberin, leitende E-Mail-Vermarkterin bei Flourish & Grit

Q. Welche Arten von Marketing-E-Mails versenden Sie?

Mein Team arbeitet in erster Linie an der Kommunikation mit unseren bestehenden (und manchmal auch neuen!) Rezensenten, um authentisches, qualitativ hochwertiges Feedback zu Software zu sammeln, die sie täglich bei der Arbeit verwenden. Ich verschicke zwischen zwei und vielleicht fünf oder sechs E-Mails pro Woche, je nachdem, auf wen und was wir uns konzentrieren.

Eine meiner Kolleginnen ist auf die Aufzeichnung von Videorezensionen und auf die Fragen und Antworten auf jeder Seite spezialisiert; sie verschickt zwischen drei und neun E-Mails pro Woche. Wir beide arbeiten bei der Segmentierung und beim Text/Design eng zusammen, und wir haben ein tolles internes Designteam. Wir haben unglaubliches Glück, dass wir diese Ressourcen haben, aber wir versuchen, so gut es geht, selbst Hand anzulegen.


Carolyn Dorant
Senior E-Mail Marketing Manager bei G2

Wir versenden verschiedene Marketing-E-Mails: einen Newsletter, Veranstaltungsankündigungen, Community-Roundups und Webinar-Zusammenfassungen. Wir versenden unseren Newsletter einmal pro Woche, und fast das gesamte Team ist an diesem Prozess beteiligt.

Da es mein Ziel ist, eine Version der Inhalte der Woche zu erstellen, die man als Snack zu sich nehmen kann, schicken mir die Teammitglieder, was ihrer Meinung nach in den Newsletter der Woche aufgenommen werden sollte, und zwar in Form von Podcasts, Community-Diskussionen, Webinaren und Artikeln.


Brooklin Nash
Leiter der Abteilung Inhalt, Sales Hacker

Q. Welche E-Mail-Kennzahlen sind für Sie am wichtigsten?

Eine Kennzahl, die ich gerne betrachte, ist die Klick-zu-Öffnungsrate. Viele Menschen neigen dazu, nur die Öffnungsrate und die Klickrate unabhängig voneinander zu betrachten. Die Klickrate gibt an, wie viele Personen auf einen Link geklickt haben, bezogen auf die Anzahl der Personen, an die die E-Mail gesendet wurde. Die Klick-zu-Öffnen-Rate gibt an, wie viele Personen von den Personen, die die E-Mail tatsächlich geöffnet haben, durchgeklickt haben.

Auf diese Weise erhalten Sie ein grundlegendes Verständnis dafür, wie der Inhalt Ihrer E-Mail den Traffic auf Ihre Website, den Umsatz oder das allgemeine Engagement gesteigert hat.


Kelly Forst
Marketing-Spezialist bei AWeber

Q. Was ist Ihr Lieblingstipp für E-Mail-Marketing?

E-Mail-Daten können für die Gestaltung und Optimierung der Content-Strategie Ihres Unternehmens von großem Nutzen sein. Lesen Sie zwischen den Zeilen, wie Ihre Öffnungsraten und CTR mit der Art der von Ihnen bereitgestellten Inhalte zusammenhängen könnten.

Wenn zum Beispiel die Raten für Ihre E-Mails höher sind, die "empfohlene Listen von Produkten, die x tun" oder "Ressourcen, die Ihnen helfen, x Ziele zu erreichen" enthalten, ist dies wahrscheinlich ein klarer Hinweis darauf, was Ihre wertvollsten Buyer Personas mehr wollen.

Derek Flint
SEO Content Manager bei der Marketing Supply Company

EIN TEAM. EIN WERKZEUG.

Leistungsstarkes E-Mail-Marketing, ohne Kopfzerbrechen

Nutshell Campaigns lässt sich direkt mit Ihren CRM-Daten verknüpfen, so dass Sie hochgradig zielgerichtete Zielgruppensegmente erstellen, die Wirkung Ihrer E-Mails in Echtzeit verfolgen und Ihre gesamte Kommunikation über ein einziges Tool verwalten können. Starten Sie kostenlos!

Mehr erfahren

Klauen Sie diese Vorlagen!

 

"E-Mail-Vorlage "Webinar-Ankündigung

TYP: Übertragung / Ankündigung
Konzept: Ankündigung eines vom Unternehmen organisierten Webinars oder einer virtuellen Veranstaltung, die in naher Zukunft stattfindet, mit einem primären CTA zur Anmeldung.

Betreffzeile: Sichern Sie sich Ihren Platz bei [Veranstaltungstitel]!
Vorschautext: Es ist live, es ist kostenlos, und Sie könnten tatsächlich etwas lernen.

Hallo {VORNAME},
Haben Sie schon Pläne für [Datum der Veranstaltung]? Nun, jetzt schon.

[Webinarthema] ist einer der wichtigsten - und am wenigsten verstandenen - Wachstumstreiber für Unternehmen wie das Ihre. Deshalb haben wir uns mit [Name und Titel des Partners/Sprechers] zusammengetan, um ein [##]-minütiges Webinar zu präsentieren, das alles, was wir zu diesem Thema wissen, vermittelt: "[Titel der Veranstaltung]."

Die Live-Übertragung beginnt am [Tag/Datum] um [Uhrzeit] und vermittelt Ihnen Wissen:

- [Webinar-Unterthema A in Form einer Frage]

- [Webinar-Unterthema B in Form einer Frage]

- [Webinar-Unterthema C in Form einer Frage]

Wir beschränken die Registrierung auf [###] virtuelle Tickets, also klicken Sie auf die Schaltfläche unten, bevor alle anderen Ihnen zuvorkommen.

[Schaltfläche: "Meinen Platz sichern"]

Das Webinar wird für alle Teilnehmer aufgezeichnet, aber die Live-Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre Fragen an die Moderatoren zu stellen und Expertenwissen vor Ort zu erhalten.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und wir sehen uns am [Veranstaltungsdatum]!

[Name des Absenders]

"E-Mail-Vorlage "Produktneuheiten

TYP: Übertragung / Ankündigung, Aktualisierung
Konzept: Ankündigung eines neuen Produktangebots oder einer neuen Funktion, mit einem CTA, um mehr auf der Website zu erfahren

Betreffzeile: Erster Blick: [Produktname]
Vorschautext: Unser neuestes [Produkttyp] ist ein Wendepunkt.

Hallo {FIRSTNAME},

Schön, Sie zu sehen, mein Freund. Wir werden uns kurz fassen.

Heute erscheint [Produktname], eine [Produktkategorie], die Ihnen [Produktnutzen A] und [Produktnutzen B] bietet.

Zum Preis von [Preis] bietet [Produktname] die folgenden Verbesserungen im Vergleich zu unseren bisherigen [Produktkategorie] Angeboten...

- [Produktmerkmal A]

- [Produktmerkmal B]

- [Produktmerkmal C]

- [Produktmerkmal D]

Diese neue Version war eine der am häufigsten von unseren Kunden geforderten, also vielen Dank!

Wenn Sie mehr über diese neue Version erfahren möchten, finden Sie die vollständigen Informationen unter dem unten stehenden Link:

[Schaltfläche: "MEHR LERNEN"]

Ein großes Lob an unser fleißiges Produktteam für die Verwirklichung von [Produktname]. Und bitte antworten Sie auf diese E-Mail, wenn Sie Fragen haben!

Zum Wohl,

[Name des Absenders]

"E-Mail-Vorlage "Verkaufsförderung

TYP: Senden / Werben, Verkaufen
Konzept: Eine One-to-many-Verkaufs-E-Mail, die einen Rabatt oder eine andere Werbeaktion für ein bestimmtes Produktangebot anbietet, möglicherweise für VIPs oder Kunden, die schon länger nicht mehr gekauft haben; die primäre CTA besteht darin, einem Link zu Verkaufsartikeln zu folgen.

Betreffzeile: Nur für unsere VIPs ... 20 Prozent Rabatt auf [Produktname]

Vorschautext: Antworten Sie auf diese Nachricht mit "Hallo!", um einen Gutschein zu erhalten...

Hallo {FIRSTNAME},

Wir freuen uns, dass Sie ein langjähriger Kunde von [Name Ihres Unternehmens] sind, und wir möchten sicherstellen, dass Sie auch weiterhin begeistert sind. Hier ist also das Angebot...

Von jetzt an bis zum [Tag/Datum/Uhrzeit] können Sie jedes unserer [Produkttyp/Dienstleistungskategorie]s für 20% Rabatt erhalten... nur weil Sie es sind! Klicken Sie einfach auf den unten stehenden Link und geben Sie den Gutscheincode VIP2021 auf der Kaufseite ein.

[Button: "LET'S SAVE SOME MONEY"]

Immer noch hier? Wunderbar. Wenn Sie in der E-Mail so weit gekommen sind, haben Sie einen Bonus verdient. Antworten Sie auf diese E-Mail mit "Hallo!" und ich gebe Ihnen einen geheimen Gutscheincode, der Ihre Ersparnisse [verdoppelt/vervielfacht/erhöht].

Passen Sie auf sich auf, und lassen Sie mich bitte wissen, wenn ich Sie und Ihr Unternehmen noch irgendwie unterstützen kann.

[Name des Absenders]

"E-Mail-Vorlage "Aufregende Ankündigung!

TYP: Broadcast / Ankündigung, Aktualisierung, Feier
Konzept: Ein allgemeiner Rundruf, der die Abonnenten über etwas Interessantes informiert, das das Unternehmen gerade tut. (Eine neue Partnerschaft? Eine Wohltätigkeitsaktion? Der Start eines Firmen-Podcasts?) Der primäre CTA ist, mehr auf der Website zu erfahren.

Betreffzeile: Das Warten hat ein Ende. Brightcorp und Moonsoft sind endlich vereint.

Textvorschau: Die lang erwartete Partnerschaft, die für unsere Kunden einen enormen Mehrwert darstellt.

Hallo {FIRSTNAME},

Während wir uns um den virtuellen Wasserspender versammelten, hatten wir diese glänzende Idee: Lasst uns die guten Ideen unserer Nutzer nutzen. Das ist vielleicht die beste Idee, die wir bisher hatten.

Als unser Team Brightcorp ins Leben rief, dachten wir nicht wirklich über andere Tools wie die Plattform von Moonsoft nach. Stattdessen konzentrierten wir uns darauf, unseren Kunden die Helligkeitstechnologie zur Verfügung zu stellen und ihnen das beste Erlebnis zu bieten, das wir haben.

In letzter Zeit haben unsere Benutzer über Moonsoft gesprochen, insbesondere darüber, ob wir in nächster Zeit eine Partnerschaft mit ihnen planen oder nicht.

"Hmm", sagten wir. "Das wäre doch cool."

Wir sind stolz darauf, heute bekannt geben zu können, dass wir eine offizielle Partnerschaft mit Moonsoft eingegangen sind, um virtuelle Lumineszenz in Sonnenqualität mit adaptivem Void-Shading in einer vollständig integrierten Plattform anzubieten.

Moonsoft [Link zur Unternehmensseite] ist ein Entleuchtungsunternehmen, das gegründet wurde... [Beschreiben Sie das Partnerunternehmen und seine Aufgabe]

Mit vereinten Kräften hoffen wir... [Beschreiben Sie die Ziele der Partnerschaft]

Dieser Artikel [Link zum Artikel] geht näher darauf ein, was die Partnerschaft zwischen Brightcorp und Moonsoft für unsere Anwender bedeutet, was sich für Brightcorp-Kunden ändert und was wir gemeinsam zu erreichen hoffen.

Bitte antworten Sie auf diese E-Mail und teilen Sie uns mit, was Sie sich von der Partnerschaft mit Moonsoft erhoffen!

Mit freundlichen Grüßen, [Name des Absenders]

"E-Mail-Vorlage "Brief des CEO/Redakteurs

TYP: Newsletter / Informieren, Aktualisieren
Konzept: Ein unterhaltsamer, textorientierter Brief, der Gedanken und einige Links enthält. Dies entspricht vielleicht am ehesten unserem Ansatz für den STW-Newsletter.

Subject line: You know what I think, {FIRSTNAME}?
Preview text: Plus: The book that doubled my close rate in a single month.

Hallo {FIRSTNAME},

Es ist fast 6 Uhr morgens, und ich sitze an meinem Küchentisch und warte darauf, dass die Kaffeemaschine aufhört zu brutzeln. Die Kinder sind noch nicht wach, aber sie werden es bald sein. Also wollte ich mir das aus dem Kopf schlagen, solange es noch ruhig ist.

[4-5 Absätze über eine kürzliche Erleuchtung, die Sie hatten]

Ich könnte noch viel mehr darüber erzählen, aber mein Jüngster kommt gerade die Treppe herunter und will seine Waffeln. Ganz schnell:

- Es sind noch Plätze für unser [Seminar oder Workshop] verfügbar. Melden Sie sich bis Freitag mit dem Code "[Gutscheincode]" an und Sie erhalten 40 $ Rabatt auf den Preis Ihres virtuellen Tickets.

- Mein lieber Freund [Autor] hat ein Buch über [Thema] geschrieben, das mir in diesem Jahr 80.000 Dollar zusätzlich einbringen wird, wenn ich richtig gerechnet habe. Kaufen Sie es hier: [Link] ... und ich verspreche, dass ich es Ihnen abkaufe, wenn es Sie nicht auch umhaut.

Die Sonne geht jetzt auf. Die Waffeln sind im Toaster. Mein Hund und der Hund der Nachbarin unterhalten sich gerade. Lasst uns alle einen guten Morgen haben, okay?

Das Beste,

[Name des Absenders]

"E-Mail-Vorlage "Neuester Inhalt

TYP: Newsletter / Informieren, Aktualisieren
Konzept: Die neuesten Marketing-Inhalte werden mit Hilfe von Miniaturbildern und kurzen Beschreibungen vorgestellt. Dies wäre ein eher traditioneller Ansatz für einen Blog-Newsletter.

Betreffzeile: Alles, was Sie über SEO wissen müssen
Textvorschau: Was ist die geheime Zutat, die Ihr Schreiben von einem Hobby in einen Geldbringer verwandeln kann?

Hallo {FIRSTNAME},

Wenn Sie so sind wie die meisten Menschen, haben Sie wahrscheinlich Ihre eigenen einzigartigen Einsichten und Perspektiven über Ihre Branche. Was die meisten Menschen jedoch nicht wissen, ist, dass sie 88 % mehr Leads generieren können, indem sie diese Erkenntnisse konsequent bloggen.

SEO ist der geheime Schlüssel, der Ihrem Unternehmen diese Marketing-Leads verschafft, indem er Ihren Texten Sichtbarkeit in den Suchmaschinen verschafft, und wir haben gerade einen Leitfaden dazu veröffentlicht.

Einige der Themen, die wir behandeln:

- Seitentitel, Überschriften und Absatztext und wie sie wie ein Netzwerk von Wurzeln funktionieren.

- Die Beziehung zwischen Seitenladegeschwindigkeit und Absprungrate.

- Wie man ein SEO-Skelett aufbaut.

Einfach ausgedrückt, ist er ein großartiger Ausgangspunkt für alle, die davon profitieren könnten, ihr Content-Marketing-Spiel zu verbessern. Der Artikel beschreibt technische SEO von einem realistischen und erreichbaren Standpunkt aus, selbst für Leute, die noch nie etwas veröffentlicht haben.

[Button: "Den ganzen Artikel lesen"]

Wie immer, wenn Sie irgendwelche Fragen über SEO, die nicht in dem Artikel abgedeckt sind, können Sie sie in einer Antwort auf diese E-Mail fragen und ich werde Google die Antworten teilen mein Wissen mit Ihnen.

Zum Wohl,

[Name des Absenders]

[Liste der kürzlich veröffentlichten Artikel mit Miniaturansichten]

KEINE KREDITKARTE ERFORDERLICH

Möchten Sie die Reifen ein wenig testen?

Kein Problem! Um herauszufinden, ob Nutshell die richtige Wahl für Ihr Vertriebsteam ist, starten Sie noch heute eine 14-tägige kostenlose Testversion!

Kostenlose Testversion starten

ZURÜCK NACH OBEN

Schließen Sie sich 30.000+ anderen Vertriebs- und Marketingexperten an. Abonnieren Sie unseren Sell to Win-Newsletter!